Veritas AG

Geschichte

Die Wurzeln der heutigen Veritas AG reichen zurück bis zur 1849 von William Elliott in Berlin gegründeten „Berliner Gummiwaarenfabrik”. Damit sind wir das älteste kautschukverarbeitende Unternehmen in Deutschland.

1849
1886
1929
1943
1947
1958
1981
1982
1986
1990
1993
1995
1998
1999
2005
2008
2010
2011
2018
2020

1849

William Elliot gründet in der Mühlenstraße im heutigen Berliner Stadtteil Friedrichshain die „Berliner Gummiwaarenfabrik”. In späteren Jahren wurde das Werk nach Lichterfelde verlagert.

1886

Durch Fusion entsteht die „Vereinigte Berlin-Frankfurter Gummiwaaren-Fabriken AG” mit Zweigwerk in Gelnhausen.

1929

Das Unternehmen firmiert um und heißt jetzt „Veritas Gummiwerke AG“. Die Markenbezeichnung VERITAS, die seit 1905 für technische Gummiwaren aller Art sowie für Autoreifen mit und ohne Spikes steht, wurde Teil des Firmennamens.

1943

Das Werk in Berlin wird bei Fliegerangriffen zerstört, die Unternehmensleitung weicht nach Gelnhausen aus.

1947

Gelnhausen wird Stammsitz der „Veritas Gummiwerke AG“.

1958

Das Gießener Unternehmen Poppe erwirbt Aktienmehrheiten an der Veritas Gummiwerke AG und der ebenfalls in Gelnhausen ansässigen Ullrich Gummiwerke AG

1981

Die Produktion braucht mehr Platz. In der Stettiner Straße in Gelnhausen entsteht ein zweites Werk.

1982

Die Produktion wird vollständig von Berlin nach Gelnhausen verlagert, das Werk in Berlin wird geschlossen.

1986

Vollständige Übernahme der Ullrich Gummiwerke AG durch Veritas.

1990

In Gelnhausen entsteht auf Initiative und mit Unterstützung von Veritas die bundesweit erste staatliche Fachschule für Kautschuk- und Kunststofftechnik.

1993

Das frühere Werksgelände in der Barbarossastraße ist vollständig geräumt.

1995

Veritas gründet mit der ungarischen Veritas Dunakiliti Kft. den ersten Produktionsstandort außerhalb von Deutschland.

1998

Gründung der „Veritas Thüringen GmbH“ in Benshausen.
Gründung der Beteiligungsgesellschaft „Automotive Veritas de Mexico S.A.“

1999

Die Namensänderung in „Veritas AG“ trägt dem erweiterten Produktportfolio Rechnung. Neben Gummi werden schon längst auch Kunststoff und Metall verarbeitet.

2005

Veritas übernimmt die PS-Fertigungstechnik GmbH – ein metallverarbeitendes Unternehmen – in Mieders, Österreich.

2008

Veritas eröffnet in der Türkei ein Kompetenzzentrum für Spritzgießtechnologie: Die Veritas Otomotiv Sanayi Ltd. Sti. in Cerkezköy-Tekirdag.

2010

Veritas übernimmt die Ostsächsische Gummiwerke (OGW) in Neustadt (Stadtteil Polenz) in Sachsen.

2011

Veritas errichtet ein neues Werk in Neustadt. Ab 2012 firmiert das Unternehmen einschließlich der bisherigen „OGW“ als „Veritas Sachsen GmbH.
In der chinesischen Provinz Kunshan entsteht die Veritas Automotive Systems (Kunshan) Ltd.
In Rajlovac in Bosnien und Herzegowina wird ein weiteres Montagewerk aufgebaut.

2018

Das neue Werk der Veritas Otomotiv Sanayi Ltd. Sti in Gölcük nimmt den Betrieb auf.

2020

Das Amtsgericht Hanau eröffnet am 28. Juli 2020 die Insolvenzverfahren der Veritas AG, der Veritas Thüringen GmbH, der Veritas Sachsen GmbH und der Poppe GmbH.